"Wenn der Arzt nicht mehr helfen darf!"

Zielgruppe: Pflegende mit Abschluss Palliative Care 160h, Pflege, Ehrenamtliche, Koordinatoren ambulante Hospizarbeit, Interessierte, Mitarbeiter in Beratungskontexten, Sozial- und Pflegeberatende der Kranken-/Pflegekassen sowie der Pflegestützpunkte, Sozialpädagogen

Ort: Palliativ- und Hospizakademie der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg

Umfang: 24 Seminareineiten, 3 Tage

Kurskoordination: Dorothea Schnee, Krankenschwester, Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin, Palliative Care-Fachkraft, Leiterin Palliativ- und Hospizakademie Magdeburg

Teilnehmerplätze: 6 – 16

Kursgebühr: 650 Euro

Fortbildungspunkte: 12

Bildungsurlaub: ist beantragt

Anmeldung: bis 25.08.2024

© Konstanze Gruber - stock.adobe.com

Umgang mit Behandlungen am Lebensende und Umgang mit Sterbewünschen in stat. Einrichtungen der Altenpflege und der Eingliederungshilfe

Lerninhalte:

  • Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten
  • Beratungen zur Behandlung am Lebensende
  • Wie wichtig ist die Beratung nach §132g SGB V?
  • Regelungen über die Palliativ-Ampel und Umsetzung in der Einrichtung
  • Ethisches Fallgespräch
  • Welche Autonomie hat ein Mensch mit demenzieller Erkrankung im palliativen Stadium
Zurück