Gelassenheit und Achtsamkeit als permanente Herausforderung in der Pflege

Zielgruppe: Führungskräfte, Therapeuten, SAPV, Pflege, Ehrenamtliche, Koordinatoren ambulante Hospizarbeit, Interessierte, Betreuungskräfte, Psychosoziale Berufe

Ort: Palliativ- und Hospizakademie der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg

Umfang: 8 Seminareinheiten, Tagesseminar

Kurskoordination: Dorothea Schnee, Krankenschwester, Sozialpädagogin, Palliative Care-Fachkraft, Systemische Therapeutin, Leiterin Palliativ- und Hospizakademie

Teilnehmerplätze: 6 – 16

Kursgebühr: 140 Euro

Fortbildungspunkte: 8

Bildungsurlaub: Ja

Anmeldung: bis 25.10.2024

© Eduardo - stock.adobe.com

Pflegekräfte, die gelassen sind, können mit Geduld und innerer Ruhe souveräner reagieren. Sie gehen mit mehr Selbstvertrauen an ihre Aufgaben, und sie können in schwierigen oder emotionalen Situationen besonnener handeln.

Dabei ist ein achtsames Wahrnehmen von Situationen und Menschen sowie der eigenen Befindlichkeit eine große Hilfe. Eine permanente Herausforderung bleibt dennoch, in Zeiten von Stress und Arbeitsdichte eine gewisse Gelassenheit im pflegerischen Handeln umzusetzen. Die Fortbildung möchte Sie ermutigen, sich selbst mit allen Kompetenzen und Stärken bewusster wahrzunehmen und Gelassenheit und Achtsamkeit im Pflegealltag „einzuüben“.

Schwerpunkte:

  • der eigene Erwartungsanspruch im Kontext von Gelassenheit und Achtsamkeit
  • der Umgang mit Hemmnissen (z.B. Erschöpfungsphasen oder fachliche Zweifel) bei der Bewahrung oder Wiedergewinnung von Gelassenheit
  • die Nutzung von Ritualen bei der Suche von Strategien, die Gelassenheit und Achtsamkeit fördern
Zurück