Let‘s talk about Sex … !

Zielgruppe:Ehrenamtliche, Koordinatoren ambulante Hospizarbeit, Interessierte, Betreuungskräfte, Pflegende, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen

Ort: Palliativ- und Hospizakademie der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg, Bärstraße 9, 39104 Magdeburg

Umfang: Tagesseminar

Kurskoordination: Dorothea Schnee, Krankenschwester, Sozialpädagogin, Palliative Care-Fachkraft, Systemische Therapeutin. Leiterin Palliativ- und Hospizakademie Magdeburg

Teilnehmerplätze: 8 – 16

Kursgebühr: 140 Euro
 

Anmeldung: bis 23.01.2023 – bitte mit vollständigem Namen, Berufsbezeichnung, E-Mail-Adresse und evtl. Telefonnummer sowie Rechnungsadresse

© Konstanze Gruber - stock.adobe.com

Es ist erstaunlich, dass in unserer Gesellschaft, in der wir ständig mit Sexualität konfrontiert werden, so wenig über dieses Thema offen gesprochen wird. Spricht man das Thema Sexualität an, wird es oft ins Lächerliche gezogen, oder es erfolgen peinlich berührte Reaktionen und Schweigen.

Eine schwere, unheilbare Erkrankung führt bei Betroffenen und ihren Familien zu vielen einschneidenden Veränderungen und zusätzlichen Herausforderungen.

Oft geht die Erkrankung und deren Therapie mit körperlichen Veränderungen einher und führt damit zu einer mehr oder weniger starken Störung des eigenen Körperbildes. Sie haben Angst vor dem Verlust der Attraktivität und des sexuellen Gefühls.

Sexualität ist oft assoziiert mit Selbstachtung. Häufig reagieren Patienten mit Rückzug, Angst, Scham und teilweise auch mit Schuldgefühlen auf ihren Rollenverlust. Die Partner übernehmen häufig die Pflege der kranken Person. Die Partnerschaft bleibt dabei oft auf der Strecke.

Die Bedeutung und Wichtigkeit von Sexualität ist für jeden Menschen anders und somit sehr individuell. Sie wird durch die eigene Lebensgeschichte, Lebensumstände, individuelle Erfahrung, Kultur sowie durch das eigene Erleben und Verhalten geprägt.

Leider wird Sexualität oft nur auf Geschlechtsverkehr reduziert. Dimensionen wie Zärtlichkeit, Nähe und Vertrauen, Intimität und Partnerschaft werden häufig vergessen. Die Sexualität eines Menschen ist im ständigen Wandel und unterliegt vielen äußeren Einflüssen. Das Alter führt ebenso zu Veränderungen.

Bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung ist die emotionale Bindung zum Partner oft wichtiger als die Körperlichkeit. Das kann zu einer enormen Belastung in der Partnerschaft führen.

Zurück