Palliative Care für Mitarbeitende in der Behinderten- und Eingliederungshilfe – 160 Stunden + 2 Stunden Praxistransfer

Zielgruppe: Altenhilfe, Führungskräfte, Pflegende mit Abschluss Palliative Care 160h und 120h, Ehrenamtliche, Interessierte Öffentlichkeit, Pflegedienste, Pflegende

Ort: Palliativ- und Hospizakademie der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg, Hedwig-Pfeiffer-Haus, Stresemannstraße 4, 39104 Magdeburg

Kurs/ Seminar/ Workshop: 4-Wochen-Kurs, 160 Stunden + 2 Stunden Praxistransfer

Kursleiterin: Julia Lehmann, DGP-zertifizierte Kursleiterin, Pain-Nurse

Preis: 1.430,00 Euro

Finanzielle Förderung: Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Weiterbildung durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt bezuschussen zu lassen. Seit dem 01.01.2019 gelten außerdem neue Rahmenbedingungen für die Weiterbildungsförderung von Beschäftigten und Betrieben. Hierbei können Beschäftigte von Arbeitsagenturen und Jobcentern mit der Übernahme der Weiterbildungskosten unterstützt werden (Rechtsgrundlage: §81 und §82 SGB III; Quelle: Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen). Wir beraten Sie gern dazu ausführlich.

Teilnehmerplätze: 12-20

Hinweise zur Anmeldung: Für Ihre Teilnahme benötigen wir Ihre Berufserlaubnis, einen tabellarischen Lebenslauf sowie ein kurzes Motivationsschreiben.

Anmeldeschluss: 28.2.2020

Termine:

1. Kurswoche23.03.2020 – 27.03.2020
2. Kurswoche15.06.2020 – 19.06.2020
3. Kurswoche21.09.2020 – 25.09.2020
4. Kurswoche07.12.2020 – 11.12.2020
Anmeldung

Bitte beachten Sie: Anmeldeschluss ist vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Dieses Curriculum ist multiprofessionell angelegt und richtet sich an Mitarbeitende in der Behinderten- und Eingliederungshilfe.

Inhalte:

  • hospizliche und palliative Versorgung von Menschen mit einer intellektuellen, komplexen und/oder psychischen Beeinträchtigung
  • Wesenselemente der Eingliederungshilfe

Im ersten Teil des Curriculums erwerben die Teilnehmer/innen Kenntnisse in der Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Bewohner/innen.

Sie können Bedürfnisse erkennen, erste lindernde Maßnahmen umsetzen und Zugehörige im Abschiednehmen begleiten. Sie erkennen eigene Grenzen und vernetzen sich mit internen und externen Diensten.

Durch ein gemeinsames Wissen im Team und der Überprüfung der eigenen Haltung wird die Voraussetzung zu einer qualifizierten, ruhigen und sicheren Begleitung geschaffen

Der zweite Teil baut auf Teil 1 auf und erweitert und vertieft die Kompetenzen.

Die Teilnehmer/innen werden befähigt, den Einrichtungen als interne Beratungskraft zur Verfügung zu stehen. Sie sind in der Lage Bewohner/innen, Angehörige, Kolleg/innen zu beraten und stehen als mögliche Ansprechpersonen für Ärztinnen und Ärzte und weiteren Personen aus dem Hospiz – und Palliativnetzwerk zur Verfügung.

Vermittelt werden zehn Kernkompetenzen:

1.         Kernbestandteile der Palliativversorgung

2.         Das körperliche Wohlbefinden

3.         Die psychologischen Bedürfnisse

4.         Den sozialen Bedürfnissen der Bewohner/innen gerecht werden

5.         Die spirituellen und existentiellen Bedürfnisse der Bewohner/innen

6.         Die Bedürfnisse der An – und Zugehörigen

7.         Ethische und rechtliche Herausforderungen

8.         Umfassende Vorsorgekoordination und interdisziplinäre Teamarbeit

9.         Entwicklung interpersoneller und kommunikativer Fähigkeiten

10.       Selbstwahrnehmung und kontinuierliche professionelle Entwicklung

zurück